Rückblick 2020

Abschlussveranstaltung von HIGH-TECH.NRW am 13. November 2020.

HIGH-TECH.NRW unterstützt hardware-orientierte Start-ups im Bereich der Schlüsseltechnologien in erfolgreichem erstem Programm

Mit der virtuellen Abschlussveranstaltung, dem Demo Day, endete am 13. November das diesjährige und gleichzeitig erste Programm von HIGH-TECH.NRW, dem ersten Business Accelerator für hardware-orientierte High-Tech Start-ups in Nordrhein-Westfalen.

Neben der Präsentation der 12 teilnehmenden Start-ups vor einem Fachpublikum aus Wirtschaft und Wissenschaft wurden in einer Diskussionsrunde mit Dr. Johannes Velling, Leiter der Gruppe „Gründungen, digitale Impulse, Finanzierung“ des Wirtschafts- und Digitalministeriums, NMWP.NRW Clustermanager Dr.-Ing. Harald Cremer und den drei Gründern Dr. David Dung (Midel Photonics), Christoph Seidenstücker (Pixel Photonics UG) und Professor Dr. Niels Benson (airCode UG) unter der Moderation von Dr. Heinz Brückelmann die Herausforderungen für Gründerinnen und Gründer im High-Tech-Bereich diskutiert, insbesondere die Einbindung von Gründern in Gründerökosysteme, die Bedeutung von strategischem Intellectual Property-Management sowie der Zugang zu Beteiligungskapital.

Die Landesregierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2024 wollen wir die Anzahl der Gründungen aus den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen um 50 Prozent erhöhen. Der Business Accelerator HIGH-TECH.NRW hat sich auf die Unterstützung technologieorientierter Start-ups spezialisiert und schließt damit eine wichtige Lücke in der Akzeleratorenlandschaft in Nordrhein-Westfalen. Er zeichnet sich durch eine intensive Zusammenarbeit mit den führenden Gründerhochschulen in Nordrhein-Westfalen aus – allen voran den Excellence Start-up Centern. Ich bin beeindruckt, welche tollen Teams sich auf dem Demo Day präsentiert haben. Dies unterstreicht die Stärke des Start-up-Ökosystems in Nordrhein-Westfalen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Anhand der gehaltenen Pitches wurden die Start-ups von einer Expertenjury bewertet. Auf der anschließenden Preisverleihung wurden die drei Gewinner prämiert. Der erste Platz ging an das Gründerteam von LIDROTEC aus Bochum für die Entwicklung einer Laseranlage für das hochpräzise Schneiden von High-Tech-Werkstoffen, wie z.B. Handydisplays und Mikrochips. Die Laseranlage kombiniert die Ultrakurzpuls-Laserbearbeitung mit dem kontrollierten Einsatz von Flüssigkeiten, wodurch sie schneller und präziser als herkömmliche Techniken schneidet. Den zweiten Platz belegt FreeD Printing, ebenfalls aus Bochum: das Unternehmen revolutioniert die Umsetzung additiver Fertigungsverfahren mit einem roboterbasierten multidirektionalen Modellierungsprozess, welcher Bauteile aus mehreren Richtungen mit frei geformten Schichten aufgebaut – Stützkonstruktionen werden damit überflüssig. Platz Drei ging an Midel Photonics, Bonn, für die Entwicklung hochqualitativer laserstrahlformender Elemente, die durch unsere einzigartige Technologie besonders preiswert und stets auf die Anwendung abgestimmt sind. Damit lassen sich wertvolle Ressourcen bei Fertigungsprozessen in Schlüsselbereichen wie Automotive, Displays, Halbleiter und Clean Energy einsparen.

Sehen Sie sich die Paneldiskussion auf YouTube an.

HIGH-TECH.NRW ist eine landesweite Accelerator-Initiative des Clusters NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW (NMWP.NRW) und sechs wichtiger Universitäten aus der Region: Ruhr-Universität Bochum, Technische Universität Dortmund, Universität Duisburg-Essen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Universität zu Köln und RWTH Aachen. Das Programm setzt den Schwerpunkt auf Mentoring und Vernetzung und richtet sich vor allem an Gründer und Startups mit hardwareorientierten Geschäftskonzepten. Neben dem individuellen Coaching und den Mentoren sind es auch die strategischen Partner wie EVONIK, KIRCHHOFF Automotive, der RAG Stiftung und einem guten Dutzend weiterer Unternehmen, die zur hohen Qualität des Programms beitragen. Bereits in der ersten Ausgabe des Programms erhielt HIGH-TECH.NRW ein durch die Bank positives Feedback von Seiten der Start-ups, der Mentoren, der Industriepartner und der High-Tech-Community des Clusters NMWP.NRW.